Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 19. Juni 2018 10:36 Uhr
Chortreffen in Bad Karlshafen
Dienstag, 19. Juni 2018 10:34 Uhr

Hofgeismar (red). Ritter Dietrich führt durch die Sagenwelt des Reinhardswaldes. Bei einer einstündigen Führung am 27. Juni im „Urwald Sababurg“ erleben die Teilnehmer (ab 5 Jahren) Mythen und Sagen aus Nordhessen und der ganzen Welt. Los geht es um 11 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, da dieses Angebot vom Heimat- und Verkehrsverein Hofgeismar unterstützt wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Empfehlung: Festes Schuhwerk und angemessene Kleidung. Eine Teilnahme mit Kinderwagen oder als Rollstuhlfahrer ist ggf. möglich. Treffpunkt: Parkplatz Urwald „Drecktor“, Eingabe fürs Navi: Sababurger Straße. Gruppenführungen können jederzeit nach vorheriger Absprache durchgeführt werden. Infos/Kontakt: Tourist-Info „Märchenland Reinhardswald“, Markt 5, 34369 Hofgeismar, Tel. 05671/999-222.

Dienstag, 19. Juni 2018 10:29 Uhr

Bad Karlshafen (red). Der Treidelkahn am Hafenbecken ist fertig. Am 14. Juli kann man von 16 bis 18 Uhr das mit vielseitigem Engagement unterstützte Treidelkahn-Projekt kennenlernen. Das Running Dinner, das ursprünglich die Einweihung des Treidelkahns begleiten sollte, entfällt. Das im Rahmen des Baustellen-ERLEBNIS-Programmes geplante Event muss auf Grund mangelnder Nachfrage abgesagt werden. Dafür findet von 16 – 18 Uhr die Vorstellung des Treidelkahn-Projektes am historischen Hafenbecken statt. Auf dem Programm stehen die Erläuterungen der künstlerischen Gestaltung durch die Künstler sowie Führungen „Der Geschichten-Kahn“ mit Informationen zur Geschichte der Hugenottenstadt und zur Kulturgeschichte. Im Hugenottischen Wein- und Likörhaus Römer, Hafenplatz 15, werden Aperitif und orientalische Spezialitäten gegen Spende gereicht.

Hintergrund: Der Treidelkahn wurde in der Einrichtung „Neues Land“ in Bodenfelde gebaut. Direkt am historischen Hafenbecken in Bad Karlshafen hat er vorerst seinen Platz gefunden und wurde in einer Schau-Werkstatt von jungen Künstlern aus Syrien bearbeitet. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, unterstützt von der Stadt Bad Karlshafen und getragen vom Verein „Hugenotten- und Waldenserpfad“ entstand das an vier Stellen in Hessen verwirklichte Treidelkahn-Projekt. Es soll an die Kanalpläne des Landgrafen Carl erinnern und ist mit Hilfe vielseitigen Engagements umgesetzt worden. Das Treidelkahn-Projekt versinnbildlicht die Dimensionen von Flucht, Exil und Integration in der Fremde in der Vergangenheit bis hin zur Gegenwart.

Montag, 18. Juni 2018 09:51 Uhr

Hofgeismar/Hümme (red). Anlässlich einer Friedhofsbegehung am 27. April 2018 wurde festgestellt, dass viele Grabstätten in einem ungepflegten Zustand sind. Nach § 36 Abs. 3 der Friedhofsordnung können Gräber, die über einen längeren Zeitraum nicht entsprechend den Bestimmungen in friedhofswürdiger Weise instand gehalten und gepflegt sind, auf Kosten der oder des Nutzungsberechtigten abgeräumt, eingeebnet und eingesät werden. Die Nutzungsberechtigten bzw. Angehörigen werden aufgefordert, die Pflege der Grabstätten binnen drei Monaten nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung wieder aufzunehmen und die Gräber instand zu setzen. Ist die Pflege in dieser Zeit nicht wieder aufgenommen worden, werden die Gräber ohne weitere Ankündigung abgeräumt und eingeebnet. Eine Veröffentlichung der Grabdaten ist nicht zulässig. Auf den betreffenden Gräbern wurde ein Schild angebracht.

Auskünfte werden auf Anfrage bei der Friedhofsverwaltung der Stadt Hofgeismar, Markt 1, 34369 Hofgeismar, Telefon-Nr.: 05671/999-042, erteilt.

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei der Friedhofsverwaltung Hofgeismar, Markt 1, 34369 Hofgeismar, schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen.

4 Gräber werden in 3 Monaten von Amts wegen eingeebnet, da sie seit längerer Zeit sehr ungepflegt sind und es keine Angehörigen mehr gibt.

Abt. B, Grab Nr. 41 / 42,
Abt. C, Grab Nr. 125 a / 125 b,
Abt. B, Grab Nr. 59 / 60 und
Abt. D, Grab Nr. 122.

Sollte es doch Angehörige oder Nutzungsberechtigte geben, können sie sich innerhalb von 3 Monaten bei der Friedhofsverwaltung, Markt 1, 34369 Hofgeismar, melden.

 

Montag, 18. Juni 2018 09:43 Uhr

Hümme (red). Die Jahreshauptversammlung des Vereins „Generationenhaus Bahnhof Hümme“ war mit 30 Mitgliedern gut besucht, was auf das Interesse an der Vereinsarbeit zurückzuführen ist. Der 1. Vorsitzende Peter Nissen berichtete über besondere Ereignisse des Vereins im zurückliegenden Jahr. Hierzu gehörten unter anderem der Diemelradwegtag, die Kinderferienspiele (talentCampus), der Freiwilligentag, der täglich stattfindende Offene Treff und das bunte Kulturprogramm. Er stellte den Veranstaltungskalender 2018/19 vor und zählte die zahlreichen Anschaffungen auf. Zuletzt wurde das Fahrzeug zur Personenbeförderung abgeholt. Im Keller des Generationenhauses wurde eine Lehrwerkstatt eingerichtet. Außerdem wird derzeit ein Bandprobenraum ausgebaut. Der Verein beschäftigt zwischenzeitlich vier Mitarbeiterinnen.

Möglich ist das durch die Aufnahme in zwei Förderprogramme. Erstmals wurde ein Haushaltsplan für das Jahr 2018 aufgestellt. Auch einige Preise gingen an den Verein, unter anderem die Nominierung für den deutschen Engagementpreis, den Denkmalpreis des Landkreises und den Sonderpreis im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Homepage des Vereins ist stets aktuell und mit dem Newsletter werden Mitglieder und Freunde des Generationenhauses regelmäßig informiert, und auch die Pressearbeit läuft gut. Die Kinder- und Jugendarbeit durch die neue Mitarbeiterin Gundula Scheibe läuft jetzt an. Zum Schluss zog Nissen ein positives Fazit: „Das Generationenhaus hat eine gute Auslastung und ein abwechslungsreiches Programm.“

In diesem Jahr standen wieder Vorstandswahlen an. Es gab drei neue Kandidaten: Christiane Kellmann, Rudolf Forejt und Frank Wiederhold. Gewählt wurden:
1. Vorsitzender Peter Nissen
2. Vorsitzende Beate Carl
1. Kassenwart Steffen Brill
2. Kassenwart Frank Wiederhold
1. Schriftführer Dirk Altmann
2. Schriftführerin Inge Seidenstücker
Beisitzerin Erika Lauterbach-Nissen
Beisitzer Markus Mannsbarth
Beisitzerin Christiane Kellmann
Beisitzer Rudolf Forejt
Beisitzer Tim Bönning
Weitere Beisitzer kraft Amtes: Pfarrerin Astrid Schäfer, Ulrike König (für den Kirchenvorstand) und Ortsvorsteher Ingo Pies.

Der Vorsitzende berichtete anschließend über den anstehenden Ausbau des Güterschuppens zum Kinder- und Jugendzentrum. Erika Lauterbach-Nissen erläuterte die Zukunft des Memory-Cafes. Es soll geöffnet werden für Menschen mit und ohne Einschränkungen. Außerdem wird es zwei Kurse zu Beginn der Sommerferien für Kinder und Jugendliche geben. In der letzten Ferienwoche finden wieder die Ferienspiele talentCampus für Kinder ab der 2. Klasse statt.

 

Werbung
Blaulicht
Dienstag, 19. Juni 2018 10:58 Uhr
Zwei Beschlusspatienten aus Forensik entwichen
Dienstag, 19. Juni 2018 10:51 Uhr

Landkreis Kassel (red). Am Samstagabend, 16. Juni, zogen sich auf dem Kasseler Altstadtfest in einer Gaststätte drei Männer leichte Verletzungen durch freigesetztes Wasserstoffperoxid zu. Alle drei Verletzten wurden anschließend in ein Kasseler Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung später wieder verlassen konnten. Nach den ersten Ermittlungen zu dem Vorfall war ein offenbar fahrlässig im Außenbereich der Gastronomie abgestellter 20-Liter-Kanister mit der ätzenden Flüssigkeit versehentlich von einem Gast umgeworfen worden, wodurch es zur Freisetzung des Gefahrstoffes kam.

Zunächst wegen Schlägerei gerufen: Die Kasseler Polizei war während des Festes gegen 23:45 Uhr am Samstag zunächst wegen einer Schlägerei zu der Gaststätte in der Altstadt gerufen worden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Gästen und mutmaßlichem Personal der Gaststätte wegen der zuvor freigesetzten ätzenden Flüssigkeit. Mindestens zwei Personen erlitten dabei eher leichte Verletzungen. Gegen beide Parteien leiteten die eingesetzten Beamten Strafanzeigen wegen Körperverletzung ein. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Gast stieß Kanister versehentlich um und verletzt sich: Wie die Beamten zu dem ausschlaggebenden Vorfall berichten, hielt sich die Gruppe der Gäste, die an diesem Abend einen Junggesellenabschied auf dem Altstadtfest feierten, im Außenbereich der Gaststätte auf. Einer von ihnen, ein 24-Jähriger aus Witzenhausen, soll beim Beinahe-Sturz von einer Bank auf der Suche nach Halt offenbar mit seiner Hand den auf einem Schirmständer stehenden, geöffneten Kanister umgestoßen haben. Daraufhin war das darin befindliche Wasserstoffperoxid ausgelaufen. Der 24-Jährige hatte sich Verletzungen an der Hand zugezogen. Zwei weitere Personen aus der Gruppe, zwei 21 und 36 Jahre alte Männer aus Großalmerode, erlitten Atemwegs- und Augenreizungen. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr hatte den Außenbereich nach dem Vorfall mit Wasser gespült und diesen anschließend wieder freigeben können.

Den 20-Liter-Kanister stellten die eingesetzten Beamten als Beweismittel sicher. Da dieser ungesichert und zudem geöffnet im Außenbereich der Gastronomie abgestellt gewesen sein soll, leiteten sie gegen den 41-jährigen Gaststättenbetreiber aus Kassel ein Verfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ein. Die weiteren Ermittlungen zu diesem Fall und den offenbar daraus resultierenden körperlichen Auseinandersetzungen werden bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Mitte geführt und dauern an.

Montag, 18. Juni 2018 10:00 Uhr

Landkreis Kassel (red). Vermutlich in der Nacht zu Samstag, 17. Juni, haben bisher unbekannte Täter einen weißen Mercedes Sprinter in Lohfelden-Ochshausen gestohlen. Der Sprinter wurde vom 22-jährigen Fahrzeugnutzer am Freitag gegen 23:00 Uhr in der Berliner Straße/Am Casselweg in Ochshausen abgestellt. Als der 22-Jährige den Sprinter am Samstagmorgen wieder nutzen wollte, musste er feststellen, dass das Fahrzeug in der Zwischenzeit entwendet worden war. Am weißen Sprinter mit einem geschätzten Zeitwert von 30.000 Euro befindet sich an der Front und am Heck die Aufschrift "Aquaboss" in blauer Farbe. Die Ermittler des zuständigen Kommissariats K 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder auf den Verbleib des Sprinters geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Montag, 18. Juni 2018 09:54 Uhr

Landkreis Kassel (red). Am Samstagnachmittag, 17. Juni, fand im Ölmühlenweg in Kassel eine Schlägerei mit mehreren Personen statt. Zwei Personen wurden hierbei leicht verletzt, einer der Rädelsführer und ein weiterer Täter konnten festgenommen werden. Um 14:19 Uhr wurde der Einsatzzentrale der Polizei in Kassel eine Schlägerei gemeldet. Nach ersten Informationen waren im Ölmühlenweg mehrere Personen in einen Streit geraten, wobei auch ein Messer und eine Schusswaffe eingesetzt worden sein sollen. Durch das Hinzuziehen mehrerer Streifenwagen konnte die Lage vor Ort beruhigt und zwei Personengruppen voreinander getrennt werden. Nach ersten Ermittlungen gab es einen Streit von ortsansässigen Firmeninhabern, der schnell in eine Schlägerei von 8 bis 12 Personen endete. Da nach mehreren Zeugenhinweisen während des Streites auch ein Messer und eine Schusswaffe zumindest gezeigt wurden, bei den festgestellten Personen aber weder ein Messer noch andere Waffen aufgefunden werden konnten, waren noch umfangreiche Suchmaßnahmen erforderlich, die mit negativem Ergebnis um 16:45 Uhr abgeschlossen wurden. Der Haupttäter, ein 52-jähriger Mann aus Kassel, der zumindest zeitweise im Besitz der Schusswaffe gewesen sein soll, konnte festgenommen werden. Ebenso ein 36-jähriger Mann aus Kassel, der mit einer Eisenstange auf seine Kontrahenten eingeschlagen haben soll. Bei der Polizei meldeten sich bisher ein 48-jähriger Mann und sein 44-jähriger Bruder, beide aus Kassel stammend, die bei der Schlägerei leicht verletzt worden sind.

Freitag, 15. Juni 2018 10:51 Uhr

Landkreis Kassel (red). Am Mittwochmittag, 13. Juni, nahmen Beamte des Polizeireviers Süd-West einen 30-Jährigen aus dem Landkreis Kassel fest. Er steht im dringenden Tatverdacht, sich aus seinem Wagen heraus in exhibitionistischer und eindeutiger Weise gegenüber einer Spaziergängerin gezeigt zu haben. Wie die festnehmenden Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, ereignete sich die Tat gegen 11:40 Uhr. Zu dieser Zeit soll der später Festgenommene in der Feldgemarkung zwischen Baunatal-Großenritte und Schauenburg-Elgershausen mit seinem PKW gestanden haben. Eine Spaziergängerin, die mit ihrem Hund Gassi ging, war ebenfalls in der Feldgemarkung unterwegs und musste den auf dem Feldweg stehenden Wagen passieren. Als sie vorbei ging, bemerkte sie den Mann, der sich ihr im Auto sitzend mit offener Tür in exhibitionistischer Weise zeigte. Sie ging schnellen Schrittes weiter und verständigte etwas später die Polizei. Eine sofort entsandte Funkstreife des Baunataler Reviers konnte ihn wenige Minuten später in der Nähe des Tatortes in seinem Auto antreffen und festnehmen. Der 30 Jahre alte Tatverdächtige musste die Beamten zum Revier begleiten. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung - von ihm wurden Lichtbilder gefertigt und Fingerabdrücke genommen - wurde er am Nachmittag auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich nun wegen des § 183 StGB "Exhibitionistische Handlungen" verantworten.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 25. Mai 2018 10:51 Uhr
„Dolles Dorf“ Hombressen beim Viehmarkt-Festzug dabei
Mittwoch, 23. Mai 2018 10:07 Uhr

Hümme (red). Eine alte Brille, die längst ausgedient hat und weit hinten in einer staubigen Schublade liegt, kann ein ganzes Menschenleben verändern. Sie kann Mut machen und Hoffnung geben. Sie kann Freude schenken und den Weg zurück in die Gesellschaft ebnen. In vielen Haushalten befinden sich Brillen, die eigentlich niemand mehr braucht. Die Sehstärke stimmt nicht mehr, das Modell passt nicht oder die Kinder sind aus den Brillen herausgewachsen. Genau diese Brillen könnten aber das Leben eines Menschen, der sich selbst keine Brille leisten kann, nachhaltig verändern und verbessern! Alte, ungenutzte Brillen konnten den ganzen Monat März über im Generationenhaus Bahnhof Hümme während der regulären Öffnungszeiten des Offenen Treffs abgegeben werden. Es kamen so 540 Brillen zusammen, teilweise sogar mit Etuis. Die gesammelten Brillen werden nun an eine seriöse Hilfsorganisation weitergeleitet, wo diese ehrenamtlich gereinigt, sortiert und nach Afrika und Rumänien verschickt werden. In den genannten Ländern besteht ein hoher Bedarf und der Nutzen ist groß: Aufgrund ihrer Sehschwäche ist es vielen Menschen nicht möglich einer Arbeit nachzugehen und ihre Familie zu ernähren. Aber auch Kindern kann mit einer passenden Sehhilfe enorm weitergeholfen und zum Beispiel eine Schulausbildung ermöglicht werden. Der Besitz einer Brille bedeutet also eine Steigerung der Jobchancen, Zugang zu Bildung und eine Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens. Was bei uns ein selbstverständlicher Alltagsgegenstand ist, ist dort ein absolutes Luxusgut: Die Löhne sind oftmals sehr gering und die Brillen teuer. Der Vereinsvorstand bedankt sich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern die sich an dieser Sammelaktion beteiligt haben. „Die Resonanz hat uns total überwältigt“, stellten die Organisatorin Erika Lauterbach-Nissen, Vereinsmitarbeiterin Gundula Scheibe und Pressewart Dirk Altmann abschließend fest.

 

Donnerstag, 05. April 2018 11:50 Uhr

Landkreis Kassel (red). Die Forderung der Vorstandsvorsitzenden des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Dr. Doris Pfeiffer, dass noch weiter Klinikkapazitäten abgebaut werden müssen, "nimmt keine Rücksicht auf Patienteninteressen", ärgert sich Landrat Uwe Schmidt über Äußerungen der GKV-Chefin. "Mehr Mut zum Abbau von Kliniken, wie sie Frau Dr. Pfeiffer fordert, heißt in der Konsequenz der Finanzierung unseres Gesundheitswesens, dass Krankenhäuser im ländlichen Raum schließen sollen", so Schmidt weiter. Auch wenn Dr. Pfeiffer darauf hinweise, dass sie nur die Behandlungsqualität und eine notwendige Spezialisierung fordert, "ist sie Expertin genug zu wissen, was ihre Forderungen bedeuten", betont der Landrat. Kliniken, die nur die Basisversorgung übernehmen und gleichzeitig noch Notfallstandorte sind, hätten betriebswirtschaftlich keine Überlebenschance.

Schmidt: "Ich bin auch für Qualität und für Spezialisierung, aber ich bin auch dafür, dass dies durchaus auch in Kliniken im ländlichen Raum erfolgen kann". Der weitere Weg, der sich laut Dr Pfeiffer für die Patienten lohne, müsse nicht immer nur in Richtung größerer Stadt führen. "Wenn es die neue Bundesregierung mit ihrer Charmeoffensive für den ländlichen Raum und für Heimat ernst meint, dann sollte sie aktiv medizinische Infrastruktur in den ländlichen Regionen fördern", fordert Landrat Schmidt. Es werde häufig vergessen, dass in Deutschland 55 Millionen Menschen und damit 68 Prozent der Bevölkerung in Landkreisen wohnen. "Ich würde mich freuen, wenn man ausnahmsweise auch über Einsparpotenziale in größeren Städten nachdenken würde und nicht immer nur zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung", so Schmidt abschließend.

 

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 22. Mai 2018 11:35 Uhr
Sonderausstellung Herbarium und Kräuterwissen im Apothekenmuseum Hofgeismar erfolgreich eröffnet
Donnerstag, 05. April 2018 11:52 Uhr

Landkreis Kassel/Hofgeismar (red). Der Landkreis Kassel nimmt in diesem Jahr mit dem Refugees‘ Day erstmals am Deutschen Integrationspreis teil. "Wir freuen uns sehr, dass unsere Bewerbung angenommen wurde und dass wir jetzt mit dem nächsten Schritt im Rahmen der Preisvergabe starten können", betont Bijan Otmischi, Integrationsmanager beim Landkreis Kassel. Mit dem Deutschen Integrationspreis will die Hertie-Stiftung überzeugende Projekte finden, fördern und finanzieren – in die Umsetzung bringen und auszeichnen. Der Preis besteht aus zwei Teilen: Der Finanzierung und der Auszeichnung. Die Finanzierung erfolgt durch die Kombination von Crowdfunding und Stiftungsförderung. Dazu findet ein gemeinsamer Crowdfunding-Contest statt, in dem das beste Projekt bis zu 15.000 Euro erhält. Eine Jury wählt danach unter den erfolgreichen Contest-Projekten die drei Träger des Integrationspreises aus, der insgesamt mit 100.000 Euro dotiert ist.
Am 9. April 2018 um 12.00 Uhr starten alle Kampagnen auf der Plattform Startnext und haben dann vier Wochen, um ihr Fundingziel zu erreichen. Wer bis zum 30. April die meisten Unterstützer hat, erhält zusätzlich einen Stiftungspreis von bis zu 15.000 Euro. Das Crowdfunding endet für alle am 9. Mai um 23.59 Uhr. "Wir haben zusammen mit unseren Kooperationspartnern bei den Kammern und den Unternehmen sowie mit Unterstützung aus einem EU-Projekt die Internetseite www.startnext.com/refugees-day erstellen und durch Studierende der Kunsthochschule Kassel unter der Leitung von Prof. Yana Drouz ein Video produzieren lassen, um möglichst viele Spenden in der Crowdfunding-Phase zu erhalten", informiert Kreispressesprecher Harald Kühlborn.
Innerhalb der Spendensammelphase will der Landkreis für die Unterstützung von Geflüchteten auf dem Weg in die Arbeitswelt 10.000 Euro einsammeln – "wichtig ist hier nicht die Höhe der Einzelspende sondern die Zahl der Unterstützer", so Kühlborn weiter. Jeder Spendenbetrag sei daher willkommen. Otmischi: "Wir haben uns mit dem Refugees‘ Day beworben und das Feedback auf diesen Schnuppertag für Betriebe und Flüchtlinge, der wie der Girls‘ oder Boys‘ Day funktioniert, macht uns Mut". Die Idee, die bereits eingeführten Tagespraktika für junge Mädchen und Jungen auch für Flüchtlinge umzusetzen, funktioniere. "Wir haben den Refugees‘ Day "erfunden", damit sich in einem ersten Schritt Geflüchtete und nordhessische Arbeitgeber kennenlernen", so Otmischi weiter. Die jetzt laufende Crowdfunding-Kampagne solle auch dazu dienen, Geflüchteten eine Starthilfe zu geben, damit sie besser im Beruf Fuß fassen können. Zusammen mit den Kooperationspartnern IHK und HWK beteiligen sich regelmäßig viele Unternehmen und soziale Einrichtungen am Refugee’s Day. "Aus den Tagespraktika ergeben sich immer wieder längerfristige Beschäftigungsangebote und für die Flüchtlinge ist es ein einfacher Weg, den Arbeitsalltag in Deutschland und seine Anforderungen kennenzulernen", weiß Otmischi. Der nächste Refugees‘ Day findet am 25. April im Raum Hofgeismar statt. Arbeitgeber oder Flüchtlinge, die Interesse an einer Teilnahme haben, können sich bei Bijan Otmischi, Mail: bijan-otmischi@landkreiskassel.de, Tel.: 0561/1003-1655 melden.

 

Mittwoch, 07. März 2018 10:07 Uhr

Hofgeismar (red). Die Handwerkskammer Kassel (HWK) bietet Sprechtage der HWK-Betriebsberatung an - und zwar am 13. März und am 10. April. Wo? In der Geschäftsstelle Hofgeismar der Kreishandwerkerschaft Kassel. Ansprechpartnerin ist Betriebswirtin (VWA) Sabine Aue. Anmeldung unter Telefon 0 56 71/50 9 50.

Werbung
Sport
Samstag, 28. April 2018 10:40 Uhr
Schumacher: „Jetzt anmelden für den 1. Weserbergland Triathlon Höxter“
Dienstag, 03. April 2018 10:55 Uhr

Hofgeismar (red). Wegen der Umstellung auf den Sommerbetrieb wird das Bad am Park von Montag, 9.04.2018, bis einschließlich Samstag, 21.04.2018, für den Badebetrieb geschlossen. Während dieser Zeit sind umfangreiche Reparaturarbeiten an den technischen Anlagen, Inbetriebnahme des Außenbeckens und Reinigungsarbeiten vorgesehen.

Donnerstag, 22. Februar 2018 10:47 Uhr

Landkreis Kassel (red). Von der Regionalliga Südwest wurde gestern der Nachholtermin für das witterungsbedingt abgesagte Spiel des KSV Hessen Kassel gegen die TSG Hoffenheim II bestätigt. Das Spiel findet nun am Mittwoch, den 07.03.2018, um 18:00 Uhr statt. Bereits gekaufte Karten für das Spiel behalten ihre Gültigkeit. Wer seine Karten nicht nutzen kann, kann diese bis zum 06.03.2018 in der Geschäftsstelle des KSV Hessen Kassel zurückgeben. Nach dem Spieltag können keine Karten mehr zurückgenommen werden.

Werbung
Panorama
Dienstag, 12. Juni 2018 10:26 Uhr
Sie sind die „Quasselstrippen“
Donnerstag, 07. Juni 2018 11:12 Uhr

Warburg (red). Seit Samstag, 02.06.2018, wird der 81-jährige Rentner Josef M. aus Warburg vermisst. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er sich in einer gesundheitlichen Notlage befindet. Er wurde zuletzt am Samstagnachmittag in Warburg gesehen und dürfte mit seinem Pkw, einem grauen VW Polo Fox, mit dem amtlichen Kennzeichen HX-AP 719, unterwegs sein. Beschreibung: ca. 165 cm groß, schlank, graues Haar, grauer Oberlippenbart, bekleidet mit grauer Hose, grauem Hemd, grauer Jacke und schwarzen Schuhen. Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes und zu seinem Pkw geben? Hinweise bitte an die Polizei Höxter, Tel.: 05271/9620 oder an die Polizei Warburg 05641/78800.

Freitag, 25. Mai 2018 11:35 Uhr

Landkreis Kassel/Korbach (red). Beim Hessentag, der von heute bis zum 3. Juni in der Kreis- und Hansestadt Korbach stattfindet, gelten umfangreiche Sicherheitsbestimmungen für die Großveranstaltungen. Darauf weist die Stadt Korbach hin. „Zu den großen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen wie z. B. in der Continental-Arena, dem Festzelt oder der Sparkassen-Freilichtbühne dürfen keine Rucksäcke oder große Taschen mitgenommen werden“, erklärte Pressesprecher Ralf Buchloh. Handtaschen sind bis maximal zur Größe eines A4-Blatts erlaubt. Auch die Mitnahme von Regenschirmen ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Den Besuchern wird empfohlen, sich regenfest anzuziehen, falls das Wetter unbeständig ist. Das Fotografieren mit Handy-Kameras ist erlaubt. Alle anderen Kameras sind nicht zugelassen, außer für akkreditierte Pressefotografen. Selfie-Sticks sind aus Sicherheitsgründen ebenfalls nicht erlaubt. Wie bei anderen Großveranstaltungen auch, können Speisen und Getränke nicht in die Continental-Arena, das Festzelt oder die Sparkassen-Freilichtbühne mitgenommen werden. Selbstverständlich sind Waffen, auch Taschenmesser, Pfefferspray und Ähnliches verboten. Generell sind auch Tiere bei den Großveranstaltungen nicht erlaubt. „Der Sicherheitsdienst wird entsprechende Kontrollen beim Einlass durchführen“, so Ralf Buchloh. „Im Sinne der Sicherheit aller Besucher ist dabei den Anweisungen des eingesetzten Sicherheitspersonals Folge zu leisten. Wir denken, gerade in der heutigen Zeit werden dafür Alle Verständnis haben.“

 

Mittwoch, 23. Mai 2018 11:29 Uhr

Warburg (tab). Der ehemalige DSDS-Kandidat Daniel Ceylan ist der Ersatz für Naddel, der an diesem Samstag, 26. Mai, beim Schlagergold im Szenario in Warburg auftreten wird. In der elften Staffel der Show 2014 belegte der in Meschede geborene Sänger den dritten Platz. „Ich freue mich, den neuen Stargast für Schlagergold 2018 präsentieren zu können. Daniel Ceylan hat eine Wahnsinnsstimme. Seine aktuelle Single 100 000 Farben bildet derzeit den Titelsong zu einer bekannten RTL-Sendereihe“, sagt der Warburger Popschlagersänger Andre Gold.

Dienstag, 22. Mai 2018 14:34 Uhr

Warburg (tab). Naddel, die Ex-Lebensgefährtin von Pop-Titan Dieter Bohlen, tritt an diesem Samstag, 26. Mai, nicht wie geplant im Szenario in Warburg auf. „Aufgrund eines Kommunikationsproblems innerhalb der beauftragenden Künstleragentur kann Naddel leider nicht am Schlagergold 2018 teilnehmen“, erklärt Warburgs Popschlagersänger Andre Gold, und er fügt hinzu: „Ich bedauere dies ausdrücklich und wünsche der Künstlerin persönlich für die Zukunft alles Gute. Ich bitte um Verständnis, dass - mit Rücksicht auf alle Beteiligten - keine weitergehenden Statements erfolgen.“ Ein adäquater Ersatz sei bereits gefunden worden, so Andre Gold. Mehr dazu morgen…

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.