Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 19. August 2017 11:29 Uhr
Anerkennung für Ehrenamtler in der Kinder- und Jugendarbeit im Handball
Freitag, 18. August 2017 10:00 Uhr

Lamerden (red). An diesem Sonntag, 20. August, ist es wieder soweit: Dann dreht sich in Lamerden alles um die „Tolle Knolle“. Der Verein für Heimatgeschichte und Kultur lädt unter dem Dach des Ecomuseums zu seinem traditionellen Kartoffelfest ein. Im und um das Museum „Haus Reining“ auf dem Meierhof, gleich an der Kirche, können die Besucher miterleben, was die Lamerder mit und um die Kartoffel veranstalten. Wie bereits in den vergangenen Jahren kommt der Erlös des Festes dem Museum „Haus Reining“ zugute. Unter dem Motto „Kirche einmal anders“ beginnt das Fest um 11 Uhr mit einem Drehorgelgottesdienst bevor dann um 12 Uhr die „Schlemmermeile“ eröffnet wird, auf der man genießen kann, was die (Alt-)Lamerder-Kartoffelküche hergibt. Viele ehrenamtliche Mitarbeiter/innen verwöhnen die Gäste an zwölf kulinarischen Ständen. Pellkartoffeln, die im großen „Bruggepott“ garen, Bratkartoffeln und „Pennije“ (halbierte gebackene Kartoffeln) werden mit Großmutters Beilagen wie Schmandhering, Bratwurst, Weckewerk, Kräuterquark, „Instip“, Rote Beete und Gurken gereicht. Auch kann man die Lamerder Kartoffelsuppe, den Kartoffelsalat, die Kartoffelpuffer mit Apfelmus, die Kartoffelspalten mit Knoblauchsoße und zur Verdauung den Kartoffelschnaps probieren. Für das Urlaubsfeeling in Richtung „multi-kulti“ sorgt der Stand mit kanarischen Runzelkartoffeln und der berühmten Mojo-Soße. Nostalgiker sind bei „Omas Eiserkuchen“, die über Feuer gebacken werden, gut aufgehoben und können Kartoffelbrot oder frischen Zwiebelkuchen aus dem Holzbackofen kosten. Natürlich fehlt auch der von Lamerder Hausfrauen selbst gebackene Kuchen ebenso wenig, wie das Eis vom Bauernhof, der Ziegenkäse aus Wettesingen oder der Käse aus Trendelburg, die hervorragend zu gekühltem Prosecco, Weißwein oder dem selbstgemachten „Hugo“ passen.

Wer sich vor dem kulinarischen Genuss noch körperlich betätigen möchte, kann den Eco-Pfad Muschelkalk im Diemeltal bewandern, der als Rundwanderweg am Museum „Haus Reining“ startet. Um 13.30 Uhr beginnt der offizielle Teil mit Grußworten und einem gemeinsamen „Kartoffel-Lied“, für 14 Uhr ist der Auftritt des Musikzugs Deisel geplant. Um 14.30 Uhr zeigen die „Donkey-Dancers“ aus Knickhagen im Linedance ihr Können. Eine „Modenschau mit Selbstgenähtem für Groß und Klein“ wird um 15 Uhr präsentiert, und die Donkey-Dancers sind dann noch einmal um 15.30 Uhr zu sehen. Mit Shanty-Musik wollen dann um 16 Uhr die neu formierten Lustsänger aus Lamerden das Publikum erfreuen. Im Rahmenprogramm sorgt das Ehepaar Guntermann mit Drehorgel- und Concertinospiel für musikalisch nostalgische Momente während Entertainer Jürgen Rudolph mit Schlagern, Oldies und Ohrwürmern kräftig einheizt. Im Museum kann man sich über die baulichen Veränderungen informieren. Eine Bilderausstellung, mit Besichtigung und Führung (man achte auf die Ankündigung) tragen dazu bei. Fossilien und Marienglas aus dem Lamerder Stein- und Gipsbruch sind ebenso zu bewundern wie die „Lamerder Ortsansichten damals und heute“. Auf dem Meyerhof präsentieren Kunst- und Hobbyhandwerker ihre Exponate, über 20 Informations- und Kreativstände laden zum Schauen und Stöbern ein. Den Kleinen wird es in Lamerden auch nicht langweilig. Beim Glasschleifen, beim Filzen, beim Kinderschminken, beim Brötchen mahlen und Stockbrot backen, in der Tierschau oder auf dem Kinderspielplatz können sie sich vergnügen. Die Lamerder freuen sich schon jetzt auf viele Gäste, die zum Gelingen des Festes und somit zur Förderung des Museums beitragen. Weitere Infos unter www.museum-lamerden.de.

Donnerstag, 17. August 2017 10:43 Uhr

Immenhausen (red). Mit einem öffentlichen Festakt beginnt am Samstag, 26. August, um 12 Uhr das Schulfest zum 50-jährigen Bestehen der Freiherr-von-Stein-Schule in Immenhausen. „Wir bieten ganz bewusst einen öffentlichen Festakt auf dem Schulhof an, zu dem die ganze Schulgemeinde, Ehemalige und Ehrengäste ebenso eingeladen sind wie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger“, so Schulleiterin Brigitte Kastell. Statt Häppchen im kleinen Kreis gibt es Bratwurst und ein buntes Programm auf der großen Bühne für alle. Mitorganisator Marcus Leitschuh: „Es gibt keine Grußworte, vielmehr kommen wir mit Gästen wie Landrat Uwe Schmidt und Bürgermeister Jörg Schützeberg ins Gespräch und wollen so in einer Stunde auf Geschichte und Gegenwart der Schule blicken.“

Mit dabei ist das Schulorchester. Artisten und Tanz werden ebenso geboten wie ein extra entstandener Schulrap. Thomas Andreas Sosna hat ein Lied über die Schule komponiert, und Lehrer Thomas Wenck wagt unter dem Stichwort „Chronisches“ fünf Jahrzehnte in fünf Minuten zu schildern. Werner Zülch vom „Aktionstheater Kassel“ beteiligt sich als ehemaliger Lehrer der Schule ebenso wie die „Jump“-Gruppe der Projektwoche. „Wir freuen uns auf eine kurzweilige Stunde, die dann direkt ins große Fest übergeht“, so Brigitte Kastell. Höhepunkt des Tages ist dann die Open-Air-Party mit der Kulturband „Rockseidank“ von 18 bis 21 Uhr.

„Rockseidank“ - das sind: Thomas Wiemeyer (Gitarre), Michael Wilke (Bass), Heinz Fleck (Schlagzeug), Bernhard Burbach (Keyboards), Reiner de Neufville (Percussion) und Mahan Tabari Rad (Gesang). „50 Jahre Schulgeschichte durch 50 Jahre Musik mit der vor allen Dingen aus der „Backstube“ bei der Wehlheider Kirmes bekannten Band sorgen für eine tolle Open-Air-Partystimmung“, verspricht Schulleitungsmitglied Marcus Leitschuh vom Orgateam des Schuljubiläums. Mit weit über hundert Titeln garantiert das Programm ein breites musikalisches Spektrum – von der Tanzmusik der 60er, den Beatles und Rolling Stones, Joe Cocker, BAP, den Eagles, Queen, Maroon5 und vielen anderen. „Besonders besticht dabei der ausgefeilte mehrstimmige Gesang und der Umstand, dass es drei Frontsänger gibt, sorgt für zusätzliche Abwechslung“, so Michael Wilke“, der bis zu seiner Pensionierung selbst Lehrer an der Gesamtschule in Immenhausen war und sich nun freut, auf einer großen Bühne auf dem Schulhof spielen zu können. Der Eintritt ist frei. Das Konzert dauert bis circa 21 Uhr, bei gutem Wetter und guter Stimmung vielleicht auch etwas länger. Auf dem Schulhof ist bereits ab 11.30 Uhr Musik, um 12 Uhr ein öffentlicher Festakt und anschließend ein umfangreiches Programm auf der großen Bühne, in der Turnhalle und auf dem Schulhof zu erleben. Mehrere Bands, Artisten und Künstler treten auf. Es gibt ein Wiedersehen im „Ehemaligencafé“ und bei zahlreichen Klassentreffen. Mehr Infos unter www.gesamtschule-immenhausen.de und www.facebook.com/schule.immenhausen.


Mittwoch, 16. August 2017 10:34 Uhr

Hofgeismar (red). Mit einer Luftballonaktion sind am Dienstagmittag, 15. August, 140 Neuankömmlinge an der Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar begrüßt worden. Nach dem offiziellen Teil, dem Kennenlernen der Lehrer, Mitschüler und des Klassenraumes, bekamen die neuen Fünftklässler vom Förderverein der Schule jeweils einen Luftballon ausgehändigt. Diesen ließen die 140 Mädchen und Jungen gemeinsam steigen, was den Start in eine neue gemeinsame Zeit symbolisieren sollte. 67 Kinder wurden im Gymnasialzweig eingeschult und 73 besuchen die Förderstufe, die sich nach der siebten Klasse in Haupt- und Realschulzweig gliedert. Dass man in beiden Bereichen wieder drei Klassen stellen konnte, somit sechs insgesamt im Jahrgang fünf hat, zeige, dass die Schülerzahlen stabil seien, bemerkte Lehrer Peter Seidel, der den Gymnasialzweig leitet. Neu ist an der GHS die Lernzeit, die die Schüler aus der Förderstufe betrifft. „Die siebte Klasse verbringen die Kinder nun hier an der Schule, um sogleich ihre Hausaufgaben zu erledigen“, erklärte Seidel. Stolz ist man zudem seit einem Jahr für die Gymnasiasten Spanisch als Fremdsprache anbieten zu können – eine Neuerung, die „sehr gut angenommen wird“, hieß es von Seiten der Schulleitung. Übrigens hatte jeder Ballon eine Karte. Der Schüler, dessen Ballon am weitesten fliegt, soll eine kleine Überraschung bekommen. Da Gas recht kostspielig ist, hat der Förderverein für die Aktion 150 Euro bereitgestellt.

Dienstag, 15. August 2017 14:24 Uhr

Hombressen (red). Die Hessenschau hat am Samstag, 14. August, auf ihrer diesjährigen Sommertour Station in Hombressen gemacht. 28 Minuten lang sendete das HR-Fernsehen live aus Hombressen, dem „Dollen Dorf 2017“ – holte dafür Vereine und Gruppen auf dem Dorfplatz zusammen. Doch nicht nur am Abend war mächtig was los am Dorfgemeinschaftshaus, schon nachmittags begann das Programm mit Moderator Jens Kölker, der für die Live-Schaltung von seinem Kollegen Andreas Hieke abgelöst wurde. Ähnlich einem Volksfest gab es Musik, Tanz, Einblicke in die Geflügelzucht oder auch die bekannteste Sage des 1600-Seelen-Ortes. Dafür hatte eine kleine Gruppe einen kleinen Wald inszeniert, in welchem sie von Wilddieb Strufus berichteten, dem „Robin Hood“ aus Hombressen. Gut an kamen auch die Tanzdarbietungen, die von akrobatisch über temperamentvoll schnell bis hin zu volkstümlich gingen - allesamt präsentiert von Hofgeismarer Formationen. Dass bei dem Event sogar Küken schlüpften, hatten die örtlichen Geflügelzüchter möglich gemacht, „dafür 21 Tage vorher die Eier in die Brutmaschine gelegt“, wie Dirk Kaufmann, Vorsitzender des Vereins berichtete. Auch der Spinnstubenverein wurde vorgestellt, zeigte wie man zu Omas Zeiten Brot gebacken hatte und führte auch sein eigenes Backhaus vor. Für ausgelassene Stimmung sorgten die Lempetaler Musikanten, wegen denen allein schon viele Gäste den Weg in den Hofgeismarer Stadtteil fanden. Insgesamt waren 700 Besucher bei der Veranstaltung dabei – das Fernsehteam bestand aus mehr als 50 Mitarbeitern, die für ihr Wirken 15 Fahrzeuge dabei hatten. Hombressen hatte übrigens als erster Ort im Landkreis Kassel den Titel „Dolles Dorf“ geholt.

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 17. August 2017 14:06 Uhr
Wohnwagen touchiert Sattelzug
Mittwoch, 16. August 2017 11:41 Uhr

Hofgeismar/Zwergen (red). Ein 47-jähriger E-Bike-Fahrer ist am Montagabend, 14. August, auf einem Feldweg zwischen Hofgeismar und Zwergen mit einem Pony zusammengestoßen. Der Mann konnte auf einer steilen Abfahrt nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in das Tier und eine 44-jährige Frau, die das Pony führte. Beide wurden verletzt. Der E-Bike-Fahrer musste mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus versorgt werden. Das Pony und das Kind, das auf dem Pferderücken saß, blieben unverletzt.

Dienstag, 15. August 2017 10:10 Uhr

Landkreis Kassel/Wolfhagen (red). Bei einem Streit in einer Flüchtlingseinrichtung in Wolfhagen hat am Samstag, 12. August, ein 25-Jähriger einen 42-jährigen Mitbewohner lebensgefährlich verletzt. Das Opfer befindet sich momentan noch in einem Krankenhaus. Es besteht weiterhin Lebensgefahr. Den 25-jährigen Tatverdächtigen aus Äthiopien, der zunächst vom Tatort geflüchtet war, hatten Beamten der Polizeistation Wolfhagen später in Nacht bei seiner Rückkehr in die Einrichtung festgenommen. Da er sich offenbar in suizidaler Absicht selbst verletzt hatte, wiesen sie den Mann anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus ein.

Zu der Auseinandersetzung in der Einrichtung >Am Gasterfelder Holz< war es am späten Samstagabend gegen 23 Uhr gekommen. Der Grund des Streits ist derzeit noch unklar. Nach ersten Zeugenaussagen soll der 25-Jährige seinen 42-jährigen aus Somalia stammenden Mitbewohner zunächst durch mehrere Faustschläge im Obergeschoss der Einrichtung verletzt und anschließend die Treppe hinuntergezogen haben. Dabei hatte sich das Opfer lebensbedrohliche Kopfverletzungen zugezogen. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Kasseler Krankenhaus. Der Tatverdächtige war mehrere Stunden nach der Tat in die Einrichtung zurückgekehrt und von Polizei und Sicherheitsdienst dort festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen werden bei der Polizeistation Wolfhagen geführt und dauern an.

Montag, 14. August 2017 16:10 Uhr

Landkreis Kassel (red). Ein 43-jähriger Motorradfahrer aus den Niederlanden ist am Montag, 14. August, bei einem Unfall auf der Autobahn 44 zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Bad Wilhelmshöhe tödlich verunglückt. Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war der Niederländer mit seinem sechs Jahre alten Sohn, der im Beiwagen seines Motorradgespanns saß, sowie mit seiner Ehefrau, die auf einem zweiten Motorrad vorweg fuhr, unterwegs in Fahrtrichtung Kassel.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 43-Jährige gegen 11.40 Uhr, etwa 500 Meter vor der Anschlussstelle Bad Wilhelmshöhe, aus noch unbekannten Gründen die Mittelschutzplanke touchiert. Er war anschließend von seinem Motorrad gestürzt und hatte sich dabei die folgenschweren Verletzungen zugezogen. Das Motorradgespann war noch etwa 200 Meter weitergerollt, bevor es auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Der 6-Jährige und die vorausfahrende Ehefrau des 43-Jährigen, die ebenfalls auf den tragischen Unfall aufmerksam geworden war, erlitten einen Schock und wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Zu deren Klärung wurde ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beauftragt sowie das Motorradgespann sichergestellt. Zudem suchen die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Aufgrund des Unfalls musste die A 44 in Fahrtrichtung Kassel voll gesperrt werden.

Gegen 14 Uhr konnte zunächst die Sperrung des rechten Fahrstreifens, gegen 14.50 Uhr schließlich auch die restliche Sperrung aufgehoben werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit rund 15 Kilometern Stau.

Mittwoch, 09. August 2017 16:27 Uhr

Kassel (red) - Wie der Kasseler Polizei am Nachmittag bekannt wurde, ist es auf der Autobahn 7 in Richtung Norden, zwischen den Anschlussstellen Kassel-Nord und Lutterberg, offenbar zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Daran sind nach ersten Mitteilungen zwei Lkw beteiligt. Nähere Informationen liegen derzeit noch nicht vor.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 18. August 2017 10:07 Uhr
RP genehmigt Windkraftanlage an der Friedenseiche gegen den Willen des Landkreises
Sonntag, 06. August 2017 19:52 Uhr

Hofgeismar/Kassel (mab). Unsicherheit über Aufenthaltstitel, aber auch bürokratische Hürden und Sprachprobleme verhindern die Einstellung von Flüchtlingen. Zu diesem Resultat kommt ein erster Zwischenstand des EU-Projekts Rest. Der Landkreis Kassel ist der deutsche Koordinator und entwickelt mit Partnern in fünf Ländern Ideen, um diese Probleme zu minimieren. Nach Angaben der Kreisverwaltung sollen dabei die Bedarfe der Unternehmen im Zentrum der Überlegungen stehen.

Montag, 31. Juli 2017 12:53 Uhr

Bad Karlshafen (mab). Aufgrund von bakteriellen Verunreinigungen sollte Trinkwasser in Bad Karlshafen nur abgekocht zum Trinken oder Kochen verwendet werden. Die Verunreinigungen des Wassers betrifft sowohl die Kernstadt Bad Karlshafen als auch den Stadtteil Helmarshausen. Es sei auch möglich, dass diese Verunreinigung auch das Wasser in Würgassen und Herstelle beträfe. Dies wird gerade in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Höxter untersucht.

 

Werbung
Wirtschaft
Donnerstag, 17. August 2017 10:17 Uhr
Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn
Mittwoch, 16. August 2017 11:32 Uhr

Hofgeismar (red). Das Apothekenmuseum Hofgeismar plant im Frühling 2018 eine Sonderausstellung zum Thema >HERBARIUM und Kräuterwissen<. Dafür werden noch Herbarien zum Ausstellen gesucht. Auch alte Pflanzentafeln, Kräuterbücher, Blumenpressen und Botanisiertrommeln sollen dem Publikum präsentiert werden. Alle Exponate werden in Vitrinen untergebracht. Die Dauer der Ausstellung wird etwa zwei Jahre betragen. Wer besonders schöne, sehenswerte Exemplare besitzt und das Museum mit Leihgaben unterstützen möchte, kann sich unter der folgenden Adresse melden: cecilia-apothekenmuseum@web.de. Das Apothekenmuseum ist mittwochs und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Sonntag, 30. Juli 2017 12:29 Uhr

Calden (mab). Der von der Fluggesellschaft Sunair vorgesehene Airbus A320 stehe dem Unternehmen noch nicht zur Verfügung ,dies teilte das Unternehmen nach HR-Angaben mit. Man warte noch auf den Registrierungsprozess. Mit Chartermaschinen komme Sunair seinen Verpflichtungen gegenüber den Kunden nach. Der Flugbetrieb in Calden sei somit gesichert.

Werbung
Sport
Dienstag, 15. August 2017 10:49 Uhr
Tag des Mädchenfußballs in Calden
Montag, 14. August 2017 12:29 Uhr

Hofgeismar (mab). Am Sonntag, 13. August, fand der zweite Spieltag im regionalen Fußball statt. In der Verbandsliga Nord setzte sich der SSV Sand gegen die SG Johannesberg durch. Das Siegtor für den SSV beim Aufsteiger aus Fulda erzielte Steffen Bräutigam nach 55 Minuten. Das erste Heimspiel für den FSV Dörnberg in dieser Saison verlief ebenfalls erfolgreich. Der FSV gewann gegen den hochgehandelten Hünfelder SV mit 5:3. Während der SSV Sand nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze steht, belegt Dörnberg den sechsten Tabellenplatz. Die SG Schauenburg spielte in der Gruppenliga Kassel 1 gegen den TSV Wabern. Das Spiel endete 2:2.

Mit zwei Unentschieden steht die SG Schauenburg nach zwei Spieltagen auf Platz zehn in der Tabelle. In der Gruppenliga Kassel II waren keine Mannschaften aus dem Fußballkreis im Einsatz. Die Spiele fielen, wie bereits berichtet, aus. Aufsteiger TSV Carlsdorf musste in der Kreisoberliga die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Der Aufsteiger unterlag der Verbandsligareserve des SSV Sand auf eigenem Platz mit 0:3. Die SG Obermeiser/Westuffeln kam bei der Verbandsligareserve des FSV Dörnberg zum ersten Saisonsieg. Die Spielgemeinschaft setzte sich mit 3:0 durch.

Den Saisonstart in der Kreisliga A hat der SV Riede verpasst. Am zweiten Spieltag verlor Riede bei der Reserve des TSV Immenhausen deutlich mit 1:8. Wesentlich besser läuft es hingegen für die SG Diemeltal, die ihr Heimspiel gegen den SV Espenau mit 4:1 gewinnen konnte. Im Duell der Zweitvertretungen der SG Calden/ Meimbressen und der SG Reinhardshagen gewann die Gruppenligareserve mit 3:1 aus Calden. In der Kreisliga B konnte die TSG Hofgeismar den zweiten Saisonsieg verbuchen. Die TSG gewann gegen die Kreisoberligareserve des FC Oberelsungen mit 3:1. Die erste Saisonniederlage musste Aufsteiger Inter Hofgeismar einstecken. Der Aufsteiger verlor gegen die Reserve SG Wettesingen/Breuna mit 1:3. Das Derby zwischen dem TSV Ersen II und der SG Ostheim/Zwergen/Liebenau wurde abgesagt.

Samstag, 12. August 2017 21:26 Uhr

London (mab). Pamela Dutkiewicz gewinnt beim 100 Meter-Hürden WM Finale  Bronze. Die, in Kassel geborene, Hürdensprinterin lief das Hürdenfinale am Samstagabend in 12,72 Sekunden und erreichte so den größten Erfolg ihrer bisherigen Karriere. Dutkiewicz holt die zweite Medaille für den Deutschen Leichtathletik Verband. Gold ging an Sally Pearson aus Australien. Die Australierin gewann in korrigierten 12,59 Sekunden. 2012 holte Pearson im Olympiastadion von London bereits olympisches Gold. Silber sicherte sich Dawn Harper- Nelson aus den USA in 12,63 Sekunden.

Werbung
Panorama
Freitag, 18. August 2017 10:14 Uhr
Grebenstein mit dem Turmwächter entdecken
Donnerstag, 17. August 2017 10:29 Uhr

Hümme (red). Die Bürgerinitiative Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland wendet sich gegen die Absichten des Kasseler Düngemittelherstellers Kali und Salz, eine Pipeline durch den Landkreis Kassel zu bauen, um bei Gieselwerder Salzabwässer aus der Kaliproduktion in Osthessen in die Weser zu entsorgen. Besonders erzürnt die Mitglieder des Aktionsbündnisses der geplante Bau eines großen Salzabwasserspeicherbeckens im nördlichen Teil des Landkreises. Die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland fand im Gasthaus „Zum Stern“ in Hümme statt.

Auf der Tagesordnung stand der Sachstandsbericht zu den laufenden Aktionen des Bündnisses. Eingeladen waren nicht nur die Mitglieder des Vereins, sondern auch betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Nordhessen und Südniedersachsen. So bildete sich dann auch eine muntere Diskussion, nachdem Vereinsvorsitzender Wolfgang Wiest die laufenden Aktivitäten erläutert hatte. Besonders fragwürdig fanden die Teilnehmer das von K+S eingerichtete Informationsbüro in Hofgeismar. Gerne hätte man anlässlich der Eröffnung des Büros gegen die Pipeline demonstriert, aber K+S hatte den Eröffnungstermin sehr kurzfristig auf die Woche vor den Sommerferienbeginn gelegt. Somit war es den Vereinsmitgliedern nicht möglich, hier aktiv zu werden. Das soll aber nachgeholt werden.

„Dass das im Frühjahr 2016 gestoppte Raumordnungsverfahren für die Oberweserpipeline jetzt von K+S wieder in Gang gesetzt wurde, verwundert allerdings niemanden“, heißt es in der Pressemitteilung des Aktionsbündnisses. Das Aktionsbündnis geht nach wie vor davon aus, dass K+S die Pipeline und das Speicherbecken tatsächlich bauen will und wird zu den jetzt offen gelegten Plänen natürlich fundiert Stellung beziehen. Die Verfahrensunterlagen liegen bis zum 31. August in den Rathäusern und beim RP Kassel offen. Man wird darüber hinaus die Parlamente und die Ortsbeiräte entsprechend beraten. Auch Mitglieder und Einzelpersonen können Beratungen erhalten, wenn sie eigene Stellungnahmen abgeben wollen. Dies ist bis zum 15. September möglich. Der Verein Aktionsbündnis Salzfreies Märchenland hat inzwischen 162 Mitglieder und präsentiert sich mit einer eigenen Homepage im Internet, und zwar unter www.aktionsbuendnis-salzfreies-maerchenland.de.

Montag, 24. Juli 2017 17:19 Uhr

Landkreis Kassel/Hofgeismar (red). Noch ist es nicht so weit. Jedoch enden in Hessen in gut drei Wochen die Sommerferien. Mitte August beginnt für die hessischen Schülerinnen und Schüler wieder die Schule. Noch genügend Zeit, auch die künftigen ABC-Schützen im Hinblick auf die so wichtige Verkehrssicherheit zu stärken. Ob mit den Eltern, Großeltern oder auch älteren Geschwistern, wichtig ist es, den Weg von zu Hause zur Schule und zurück immer wieder zu üben. Speziell die Grundschüler/-innen, und hier insbesondere die Schulanfänger/-innen, sind als Kinder die schwächsten Teilnehmer im öffentlichen Straßenverkehr. Altersbedingt haben sie einen wesentlich höheren Bewegungsdrang als Erwachsene. Leicht lassen sie sich ablenken und reagieren oftmals unberechenbar. Neugier und spontanes Handeln verstärken dieses Verhalten, weiß Polizeihauptkommissar Jürgen Schnittger, Leiter des Verkehrserziehungsdienstes beim Polizeipräsidium Nordhessen, durch seine langjährigen Erfahrungen zu berichten.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen: Auf Grund ihres physiologischen Entwicklungsstandes sind ihr Körper und das Gehirn noch nicht in der Lage, bestimmte Prozesse wie beim Erwachsenen durchzuführen. Während beispielsweise das Blickfeld eines ausgewachsenen Menschen nahezu 180 Grad umfasst, ist dieses beim Kind auf Grund eines noch engen Augenstandes stark eingeschränkt. Der Raum Straße kann somit nur selektiv wahrgenommen werden. Auch die geringere Körpergröße der Kinder bedingt, dass sie nur bis zu einer begrenzten (Augen-) höhe den Verkehrsraum visuell erfassen können. Auch sind sie noch nicht in der Lage, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig abschätzen zu können. Der Grund hierfür ist schlichtweg in mangelnden Erfahrungen entsprechender Situationen im Straßenverkehr zu sehen. Verstärkt wird dieses Defizit durch die statische Kontur der Fahrzeuge. Tiere, wie beispielsweise ein laufender Hund, bewegen sich, ändern somit ständig ihre Umrisse und können so besser von Kindern wahrgenommen und eingeschätzt werden.

Verhalten erklären - Gefahren aufzeigen - Den Schulweg zeitig und wiederholt üben: Nicht zuletzt aus diesen Gründen sind Kinder besonders gefährdet. Im noch ungewohnten Straßenverkehr drohen ihnen permanent Gefahren, die sie zu bewältigen haben. Und dies besonders im städtischen Schulumfeld, wo auf breiten, mehrspurigen Straßen ein hohes Verkehrsaufkommen keine Seltenheit ist. Daher ist es unerlässlich, stets mit den Kindern die möglichen Gefahren, die sich auf ihrem Schulweg ergeben können, zu erörtern und entsprechende Verhaltensregeln zu erklären. Auch ist der kürzeste Weg nicht immer der sicherste. Mehr Sicherheit bieten z. B. ampelgeregelte Fußgängerfurten oder Zebrastreifen. Besonders schwierige Stellen oder große Kreuzungen sollte bewusst umgangen werden. Mit frühzeitig begonnenem Training werden die Kinder in sicherem und bewusstem Verkehrsverhalten gestärkt. Unter Hinweis auf mögliche Gefahren auf ihrem Schulweg lernen die Kleinen, diese besser einzuschätzen.

Unter http://k.polizei.hessen.de/870563190 gibt es ein Informationsblatt mit dem Thema "Sicher zur Schule - sicher nach Hause". Die zehn zusammengefassten Tipps sind auch in türkischer Sprache eingestellt.

 

Mittwoch, 12. Juli 2017 12:37 Uhr

Hofgeismar (red). Die Klicks auf unserem Online-Portal „Hofgeismar News“ steigen rasant an. Und auch das Interesse der heimischen Wirtschaft macht sich immer mehr bemerkbar. Um unser Wachstum weiter aufrecht zu erhalten, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mediaberater/eine Mediaberaterin.

Was dich erwartet? Du bist gefragt, wenn es um die Gewinnung von Neukunden für die Onlinezeitungen geht. Natürlich sollst du auch die Bestandskunden betreuen. Du stellst den Interessenten ein innovatives Produkt eines stetig wachsenden Unternehmens vor. Von uns erhältst du eine professionelle Einarbeitung sowie regelmäßige Schulungen und Vertiefungs-Seminare.

Was wir erwarten? Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung – Berufserfahrung ist von Vorteil, aber kein Muss. Du benötigst zudem Verhandlungsgeschick, Spaß im Umgang mit Menschen, ein eigenes Auto sowie den Führerschein Klasse B. Wenn du Lust auf diesen interessanten Job hast, dann melde dich einfach bei Vertriebsleiter Benjamin Beineke. Bewerbungen gehen bevorzugt per E-Mail an b.beineke@w-wbl.de. Für weitere Fragen steht dir Herr Beineke unter 05531/8140554 zur Verfügung.

Freitag, 07. Juli 2017 10:45 Uhr

Fuldatal-Simmershausen (red). Alle Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren sind an diesem Montag, 10. Juli, eingeladen, gemeinsam mit Petra Wendtlandt die >Welt der Winzigkeit< zu entdecken. Treffpunkt für alle neugierigen Forscher ist um 14.30 Uhr das Wassererlebnishaus Fuldatal-Simmershausen, Junghecksweg 9. Einmal einem Wasserfloh ins Auge schauen oder den wunderschönen Panzer einer Kieselalge bestaunen - um solche wunderbaren Dinge zu erblicken, braucht man ein Mikroskop. Und damit begeben sich die Teilnehmer auf eine Reise in die >Welt der Winzigkeit<. In der Natur und in der Hosentasche gibt es jede Menge unscheinbare Dinge, die erst unter einem Mikroskop ihre Geheimnisse offenbaren. Mitzubringen ist etwas Winziges, das gerne genauer betrachtet werden soll. Wetterangepasste Kleidung, die auch schmutzig und nass werden darf, ist von Vorteil. Weitere Informationen und Anmeldung: Wassererlebnishaus Fuldatal (0561/9812346, info@wassererlebnishaus-fuldatal.de, www.wassererlebnishaus-fuldatal.de). Für diese Veranstaltung entsteht ein Kostenbeitrag von vier Euro pro Teilnehmer.

 

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.